Mit Eseln unterwegs 
Entschleunigung pur...

Die Zwei- und Vierbeiner

 

 

Susanne Paatz

Susanne Paatz

Schon seit meiner Jugend bin ich gerne in der Natur, überwiegend mit Hund oder Pferd. Meinen ersten Eselkontakt hatte ich 1995 auf der griechischen Insel KOS. Dort stand ein Esel mit zusammengebundenen Vorderbeinen irgendwo im Nirgendwo (probieren Sie das mal mit einem Pferd). Die aufgeschlossene Freundlichkeit dieses Esels, trotz seiner widrigen Umstände, hat mich nachhaltig berührt. Schon damals wusste ich, dass ich irgendwann Esel haben würde. Nun, weit über 20 Jahre später, habe ich mir diesen Wunsch erfüllt. Das Wesen dieser Esel ist unbeschreiblich - menschenbezogen, verschmust, grundehrlich - und konsequent in ihren Handlungen. Bei meinen Eseln im Stall fällt sofort jeder Stress, jeder Ärger ab und es macht sich ein tiefes Gefühl des Ankommens und der Zufriedenheit breit. Bei den Spaziergängen mit meinen Eseln nehme ich die Natur anders wahr. Die Ruhe, die sie ausstrahlen und der gleichmäßige Schritt lädt zum Entschleunigen ein. Das möchte ich gerne mit Ihnen teilen.

Sokrates, genannt Herr Haeselbarth

Sokrates, genannt Herr Haeselbarth

Großesel

Herr Haeselbarth ist mit seinen 14 Jahren nicht nur der „Oldie“ sondern auch der Größte im Team. Er ist sehr aufmerksam, sehr lauffreudig und überhaupt immer eifrig bei der Sache. Egal ob wir wandern gehen oder auf dem Reitplatz einen Hindernisparcours aufbauen – Haesel findet jede Art der Beschäftigung spannend und ist auch offen für neues, wie z. B. Ball spielen mit einer jungen Eselführerin.

Jani

Jani

Hausesel

Jani hat mit seinen 5 Jahren in den letzten 1 ½ Jahren viele Erfahrungen gesammelt. Er ist, wie sein Spielfreund Haesel, sehr lauffreudig, interessiert und hat ein sehr ausgeglichenes und unerschrockenes Wesen. Im Dezember 2021 durfte er bei der Waldweihnacht im Öhringer Hofgarten bei einem Gottesdienst für Familien mit Kleinkindern mitwirken. Dort wurde die Weihnachtsgeschichte aus Sicht des Esels erzählt, da durfte ein richtiger Esel nicht fehlen. Wir sind zu Fuß nach Öhringen gelaufen und es war begeisternd zu sehen, wie unerschrocken Jani über schmale Brücken, über Kreisverkehre und Zebrastreifen auf Hauptverkehrsstraßen gelaufen ist ohne auch nur einmal zu zucken oder stehen zu bleiben. Das hat mich sehr mit Freude erfüllt.

Max

Max

Hausesel

Max ist drei Jahre alt und kommt aus nicht artgerechter Haltung. Er wurde von einer Pferdefrau freigekauft und durfte sich bei ihr akklimatisieren. Seit 17.12.21 ist er nun bei uns und somit erstmals in Eselgesellschaft, in die er sich erstaunlich schnell eingelebt hat. Max ist ein neugieriger und unerschrockener Esel und darf nun auf Spaziergängen mit mir die Umgebung kennenlernen. Er freut sich sehr über Besucher und kann sicher bald bei den Eselspaziergängen mitkommen.

Olaf † 11.04.2022

Olaf † 11.04.2022

Wir sind fassungslos und tief traurig. Unser kleiner Olaf ist am 11.04.2022 ganz unerwartet gestorben. Wir sind geschockt und vermissen diesen kleinen außergewöhnlichen Schatz sehr.

Olaf ist im September 2020 geboren und somit das Nesthäkchen in der Eselgruppe. Olafs Mutter ist früh nach seiner Geburt gestorben, weshalb er mit sehr viel Engagement und Herzblut von seiner Vorbesitzerin mit der Flasche aufgezogen wurde. Ganz bemerkenswert ist das Urvertrauen, das Olaf sowohl gegenüber Menschen als auch gegenüber seinen Eselkameraden hat. Olaf ist sehr menschenbezogen und liebt Kinder, umgekehrt schmelzen die Besucher regelmäßig dahin wenn sie ihn sehen und knuddeln. Nachdem sich unser Nesthäkchen gut eingelebt hat, darf er jetzt bei den kleineren Runden mit spazieren gehen und bekommt ansonsten die Zeit, sich seinem Alter entsprechend zu entwickeln

So unterschiedlich alle Esel sind – eines haben sie gemeinsam:
Sie freuen sich über Besucher und lassen sich leidenschaftlich gerne kraulen.